FeverApp


Die FeverApp soll Sie in der Begleitung Ihres fiebernden Kindes unterstützen. Sie soll Ihr eigenes Denken und Ihre Intuitionsfähigkeit stärken und dient als wertvolle Gesprächsgrundlage mit Ihrem Arzt. Durch Ihre sorgfältige Dokumentation tragen Sie zugleich zum Fortschritt der Wissenschaft bei.

Wichtig: Die App ist derzeit nur exklusiv über kostenfreie Zugangscodes nutzbar, welche von kooperierenden Arztpraxen an Ihre Patienten vergeben werden.

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Uni Witten/Herdecke
 Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V.

Hintergrund

Fieber ist einer der häufigsten Gründe für Vorstellungen beim Arzt.

Obwohl kindliches Fieber in den meisten Fällen ungefährlich ist, fühlen sich viele Eltern im Umgang mit Fieber verunsichert und ängstlich.

Die Kinder- und Jugendärzte haben durch viele, auch kurzfristige, Besuche oft nicht die Zeit, die sie sich wünschen, um mit den Eltern Grundlagengespräche zu führen.

Gleichzeitig fehlen vielen Eltern oft wichtige Informationen, um sich um ihr Kind bestmöglich zu kümmern. Sie wissen nicht, wie man beispielsweise richtig Fieber misst oder welche Symptome völlig normal und welche besorgniserregend sind. Durch diese Unsicherheit werden häufig mehr Medikamente verabreicht als eigentlich notwendig.

Die FeverApp kann dieses Problem lösen. Sie gibt Eltern Sicherheit, entlastet Ärzte und dient der besseren Kommunikation zwischen Arzt und Patient.

Beauftragt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung wurde die FeverApp an der Universität Witten/Herdecke in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte entwickelt.

Mit Hilfe der FeverApp haben Eltern gesicherte Informationen rund um das Thema kindliches Fieber jederzeit zur Hand. Alle Informationen entsprechen dem aktuellen Stand der Wissenschaft.

Gleichzeitig hilft die FeverApp Eltern den Zustand ihres Kindes selber richtig zu beobachten und zu dokumentieren. Im Falle eines Arztbesuches können so alle Fragen sicher beantwortet werden.

Die gesammelten Informationen werden von Wissenschaftlern ausgewertet, um das Symptom Fieber besser zu verstehen und die Erkenntnisse für Eltern aufzubereiten. So werden Eltern immer besser informiert, Ärzte unterstützt und Kinder gesünder.

Smartphone Application Screenshot

Hat Ihr Kind Fieber?
=> Nutzen Sie die FeverApp!

Google Play App Store

Projektplanung

Hier finden Sie unsere Meilensteine für die nächsten Jahre, sowie auch immer wieder aktuelle Termine und Veröffentlichungen zum Projekt

  • 2017: Prof. Dr. David Martin und Dr. Ekkehart Jenetzky entwickeln die Idee für die FeverApp und beantragen Gelder zur Antragsstellung für eine Registerstudie beim BMBF.
  • 2018: Der Antrag wird erstellt, beim BMBF eingereicht und bewilligt.
  • 2019: Die App wird entwickelt und kann in Kooperation mit ausgesuchten Praxen von den ersten Eltern genutzt werden nach Vergabe eines Zugangscodes durch den Arzt.
  • 2020: Die App wird im Januar auf einem Symposium am 18.01.2020 an der Universität Witten/Herdecke weiteren interessierten Praxisärzten vorgestellt und kann danach in diesen Praxen durch die Ärzte an weitere Eltern vergeben werden. Spontanbewerbungen von Praxen für eine Teilnahme am Symposium sind willkommen.
  • 2021: Teilen erster wissenschaftlicher Berichte, verschiedener Statistiken („FeverStats“) und einer Verbreitungskarte („FeverMap“).